Die landwirtschaftlichen Betriebe der Solana-Gruppe

Unser Herz schlägt nicht nur für die Züchtung, sondern auch für die Landwirtschaft. Auf sechs Betrieben bauen wir mehr als 20 verschiedene Kulturen an. Als Züchtungs­unternehmen bedienen wir damit die gesamte Wertschöpfungs­kette von der Forschung über Züchtung, (Vorstufen-)Produktion bis hin zur Vermarktung und Abwicklung der Logistik.

Neben den Aktivitäten in der Forschung und Züchtung sind auch die Tätigkeiten der eigenen landwirtschaft­lichen Betriebe in Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Schleswig-Holstein ein wichtiger Baustein: Auf unseren Betrieben wird die hohe Vorstufen-Qualität der Pflanzkartoffeln gesichert.

Darüber hinaus fließen die Erkenntnisse aus dem Anbau auf unseren Betrieben in die Zusammenarbeit mit unseren Kunden und Vermehrern ein. Denn alle Sorten, die wir vermarkten, haben wir bereits selbst über mehrere Jahre vermehrt und angebaut.

Systematische Daten werden erhoben hinsichtlich Bodenfruchtbarkeit und Schädlingsregulation, die unter anderem der Optimierung der Produktionsprozesse dienen. Auf Basis der Erhebungen werden Fragestellungen wie diese erörtert:

  • Optimierung breiter Fruchtfolgen
  • Umgang mit Produktionsmitteleinsatz
  • Standortversuche zu Anforderungen an klimatische Bedingungen und Veränderungen wie Trocken- und Hitzetoleranzen
  • Nährstoffbedarfe & Einsparpotenzial Pflanzenschutzmittel
  • Wassermanagement
  • Lagerung

Untersucht wird auch, welche weiteren Faktoren sich förderlich auf die Produktion von hochwertigem Pflanzgut auswirken sowie auf die Qualitätsstabilität und hohen marktfähigen Erträge.

Jeder der insgesamt sechs landwirtschaftlichen Betriebe arbeitet mit einem eigenen Profil. Das betrifft den Anbau der Getreidesorten, Umgang mit Brach- und Grünflächen sowie die Pflanzkartoffelvermehrung.

STANDORT WINDEBY

Der Standort Windeby ist ein Ackerbaubetrieb, der durch den Anbau von Pflanzkartoffeln in den höchsten Vermehrungsstufen und die enge Zusammenarbeit mit der Zuchtstation geprägt ist. Als wichtige Basis wurde er bereits nach dem zweiten Weltkrieg 1948 aufgebaut. Zusätzlich werden in Windeby zwei Biogasanlagen betrieben, mit deren Energieproduktion ca. 2.000 Haushalte mit Strom versorgt werden können.

Wir setzen auf den Anbau vieler Fruchtarten und damit auf eine weite Fruchtfolge. Der in der Biogasanlage als Nebenprodukt anfallende Dünger wird im Rahmen der Kreislaufwirtschaft ausschließlich wieder auf unseren Flächen eingesetzt. Mit diesen Maßnahmen sorgen wir für eine gesunde Bodenstruktur und ideale Ausgangsbedingungen für den Anbau gesunder Pflanzkartoffeln sowie Nahrungs- und Futtermittel.

Betrieb in Windeby

STANDORT GRANSEBIETH

Die Kartoffelzucht in Gransebieth hat Tradition. Bereits bevor der Standort 1991 ein Teil der Solana-Gruppe wurde, züchtete man in Gransebieth Kartoffeln. Die Bodenbedingungen und das lokale Klima sorgen für optimale Anbauvoraussetzungen für Pflanzkartoffeln. Zusätzlich zu den äußeren Bedingungen sichern wir die Produktion durch unsere Beregnungsmöglichkeiten ab.

Gransebieth ist einer von drei Standorten für die Leistungsprüfung. Jede aktuelle und zukünftige Sorte der Solana hat in Gransebieth ihre Eignung und ihr Leistungsvermögen unter Beweis gestellt.

Am Standort Gransebieth/Voigtsdorf produzieren wir jährlich ca. 2,6 Millionen Kilo Milch und halten hierfür durchschnittlich rund 600 Kühe inklusive Nachzucht.

Kreuzungsbeeren

STANDORT RANZIN

Der Standort Ranzin liegt inmitten der Gesundlage für Pflanzkartoffelerzeugung, einer EU-Schutzzone. In unmittelbarer Nachbarschaft betreibt die SaKa Pflanzenzucht eine weitere Zuchtstation und produziert unter anderem Pflanzgut der allerhöchsten Stufen. Dieses Pflanzgut wird von unserem Betrieb in Ranzin in den weiteren Stufen vermehrt. Das hochwertige Pflanzgut wird in einem nahezu geschlossenen System vor Ort produziert.

Grundlage für die Produktion von gesundem Pflanzgut ist eine weite und vielfältige Fruchtfolge. Mit mehr als acht verschiedenen Kulturen nehmen wir an dem EU-Programm vielfältige Fruchtfolgen teil. Neben der Kartoffel findet auf unseren Flächen auch die Neuzucht, Leistungsprüfung und Vermehrung von Getreidesorten statt.

Teil des Standortes Ranzin ist auch unser Kartoffellagerhaus in Züssow (KLH Züssow). In Züssow werden mehr als 15.000 Tonnen Pflanzkartoffeln sortiert und für den nationalen und internationalen Versand aufbereitet und verpackt.

STANDORT BÖMITZ

Auch in Bömitz hat die Kartoffel traditionsgemäß einen festen Platz in der Fruchtfolge. Auf unserem jüngsten Standort, der 2021 übernommen wurde, produzieren wir Kartoffeln als Grundlage für Nahrungsmittel und die Stärkeproduktion.

In einer stark diversifizierten Fruchtfolge produzieren wir neben den großen Marktfrüchten auch Erbsen, die dank ihres hohen Proteingehaltes ausgezeichnet in die vegetarische und vegane Ernährung passen.

Kreuzungsbeeren

STANDORT STOLPE

Direkt an der Peene liegt unser Betrieb in Stolpe. Der Peene-Süd-Kanal ermögliche es uns das Oberflächenwasser für die Beregnung der Pflanzkartoffeln zu verwenden, die in Stolpe ebenfalls angebaut werden.

An allen unseren Standorten gewährleisten wir mit Hilfe des Anbaus von Zwischenfrüchten eine ganzjährige Begrünung unserer Flächen. Der Anbau von Zwischenfrüchten und der gezielte Einsatz von organischen Düngern sind in Stolpe aufgrund der geringeren Bodengüte von besonderer Bedeutung. Dank einer langjährigen und gezielten Verbesserung der Bodenstruktur kann der ökologische und ökonomische Wert der Flächen stetig gesteigert werden.

STANDORT STÖFFIN

Inmitten des Landkreises Ostprignitz-Ruppin bewirtschaften wir am Standort Stöffin Acker- und Grünlandflächen. Der Kartoffelanbau, der in Stöffin ebenfalls betrieben wird, dient der Produktion von Stärke. Die Kartoffeln werden in das nahe gelegene Stärkewerk in Kyritz geliefert.

Die klimatischen Bedingungen und die teils sehr geringe Bodengüte am Standort stellt hohe Ansprüche an ein gesundes Bodengefüge, dem wir auch in Stöffin durch konsequenten Anbau von Zwischenfrüchten und einem Großteil organischer Düngung gerecht werden.

Einige Flächen eignen sich aufgrund ihrer Bonität nicht für die Produktion von Lebens- und Futtermitteln. Dies Flächen werden als ökologische Vorrangsflächen bewirtschaftet. Die Bewirtschaftung zielt darauf ab, eine große Artenvielfalt zu erhalten und zu fördern.

Kreuzungsbeeren

COOKIES

Diese Webseite verwendet Cookies/Trackingelemente: Wir verwenden Cookies/Trackingelemente, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sofern Sie einwilligen, geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Diese Cookies/Trackingelemente können Sie im Auswahlfenster auswählen können. In der Datenschutzerklärung finden Sie weitere Angaben zur Ihren Betroffenenrechten und zum Widerruf. Datenschutzerklärung
Auswahl anpassen